Familie

Tag Archive

Thommie Bayer
Seltene Affären

Seltene Affären ist ein Buch von Thommie Bayer aus dem Jahr 2016, veröffentlicht im Piper-Verlag. Der Protagonist Peter Voosen führt ein Feinschmecker-Restaurant im französischen Lothringen. Er schreibt Kurzgeschichten für seinen Bruder und ist seit Jahren in dessen Frau verliebt.

Peter Voosen ist 62 Jahre alt und führt montags bis donnerstags ein gut laufendes Restaurant in Lothringen. Danach beginnt sein Privatleben in Südbaden. In seiner Wohnung, in welcher er allein lebt, schreibt er Kurzgeschichten für seinen Bruder Paul Berens, der Autor ist. Dabei hilft er diesem oft aus der Patsche, weil dieser mit seiner Schriftsteller-Karriere bereits am Limit ist.

Paul hat vor vielen Jahren seine Jugendliebe Anne geheiratet, in die auch Peter seit damals verliebt ist. Anne war die einzige Frau, für die Peter jemals mehr empfunden hat, mit der er sich mehr vorstellen konnte. Seit jeher führt er ein Single-Leben mit unbedeutenden Affären. Peter möchte nun aber mit seinem Leben, das in der Vergangenheit stattfindet abschließen, und seinen inneren Konflikt lösen.

„Meine Wohnung nach vier Tagen Abwesenheit wieder zu betreten ist für mich immer, mal weniger, mal mehr, mit gemischten Gefühlen verbunden. Ich freue mich, endlich wieder in meine zweite Haut schlüpfen zu dürfen, und gleichzeitig wird mir bewusst, dass diese zweite Haut sich erst einmal ein wenig zu kalt anfühlt, sich vielleicht nicht wieder so anschmiegsam um mich legen lassen wird, sich verändert, mich vergessen oder sich von mir entfernt haben könnte.“

Da er den Großteil der Woche in Frankreich ist, unterhält Peter eine Putzfrau, die er nie zu Gesicht bekommt. Dennoch schätzt er sie für ihre Genauigkeit und ihre Liebe zum Detail. Einmal hat er sie von hinten gesehen und besonders ihren Hintern für attraktiv befunden. Mehr weiß Peter nicht von der Frau, die sein Haus in Ordnung hält und seine Schokolade aus dem Kühlschrank isst. Er gibt ihr den Namen Chiara und beginnt, ihr in seinen Träumen zu begegnen, sodass die Unbekannte, wenn auch nur in seinen Gedanken, bald fester Bestandteil seines Alltags ist.

Der Schreibstil Bayers gefiel mir durchweg gut, die Kapitel sind angenehm lang. Die Handlungsweise des Protagonisten fand ich nicht immer nachvollziehbar. Er liebt seinen Bruder aufrichtig, hilft diesem aus so manchem Schlamassel und gönnt ihm die Frau, die er selbst liebt. Diese Aufopferung ist trotz Geschwisterliebe in der Form schon beachtlich. Der Verzicht auf das eigene Glück zugunsten seines Bruders, ist für Peter zur Normalität geworden. Er selbst hatte schließlich auch seine Momente mit Anne.

Eine unterhaltsame Lektüre für zwischendurch, die so manche Frage aufwirft, mich aber nicht nachhaltig beschäftigen konnte.

Thommie Bayer wurde 1953 in Esslingen am Neckar geboren. Er studierte Malerei und war als Liedermacher aktiv. 1984 begann er Gedichte und Romane zu schreiben. Bayer lebt mit seiner Frau im Breisgau.

★ ★ ★


Thommie Bayer: Seltene Affären. Roman. Piper-Verlag, München 2016. 192 Seiten. 9.99€.

Amélie Nothomb
Klopf an Dein Herz

*Rezensionsexemplar.

Klopf an dein Herz ist ein Roman der erfolgreichen Schriftstellerin Amélie Nothomb. Erschienen ist das Buch im August 2019 im Diogenes Verlag. Die Autorin erzählt die Geschichte der kleinen Diane, die von ihrer Mutter nie geliebt wurde und darunter jahrelang litt. Aus ihr geht dennoch eine starke Persönlichkeit hervor, die Herzen heilen möchte.

Diane wird von ihrer Mutter zeit ihrer Geburt abgelehnt. Der nach ihr geborene Bruder bekommt dagegen schon mehr Aufmerksamkeit, ihre jüngere Schwester aber wird von der Mutter nahezu vergöttert. Diane ruft sich deshalb immer wieder einen kurzen Moment ihrer frühen Kindheit in Erinnerung, indem sie glaubte, ihre Mutter habe sich ernsthaft Sorgen um sie gemacht. Diesen Augenblick trägt sie lange im Herzen und er scheint ihr zu helfen, die Kälte ihrer Mutter zu ertragen. Zuneigung und Liebe erfährt sie von ihrer Mutter aber nie. Nur bei ihren Großeltern erlebt sie ein liebevolles Zuhause.

„Klopf an dein Herz, denn da sitzt dein Genie.“

Als junge Erwachsene beschließt Diane Kardiologin zu werden und sich fortan um kranke Herzen zu kümmern. An der Universität begegnet sie zum ersten Mal Olivia, einer Dozentin in Kardiologie. Die beiden Frauen verstehen sich auf Anhieb und verbringen viel Zeit miteinander. Diane bewundert Olivias Intellekt und ihren beruflichen Werdegang. Nach und nach muss Diane jedoch feststellen, das der erste Schein auch trügen kann. Zu Besuch bei Olivias Familie, wo sie deren Mann und Tochter kennen lernt, wird sie schmerzvoll an ihr eigenes liebloses Elternhaus erinnert.

Mich hat die Geschichte sehr berührt und tief bewegt. Das einem Kind die Liebe seiner Mutter verwehrt bleibt, ist schwer zu ertragen und nicht nachvollziehbar. So habe ich mit Diane mitgelitten. Sprachlich ist Klopf an dein Herz sehr gelungen. Die radikale Ablehnung, die Diane durch ihre Mutter erfährt, bringt sie eindringlich auf den Punkt. Durch ihre interessanten und vielseitigen Figuren gelingt es der Autorin schnell, beim Leser Wohlgefühl und auch Antipathien für diese zu entwickeln. 

Die Handlung kommt ganz ohne große Überraschungen aus, kann aber dennoch durch ihre Tiefe überzeugen. Auch nach der Geschichte hallte das Schicksal von Diane noch in mir nach. 

Amélie Nothomb wurde 1967 in Kobe, Japan geboren. Sie ist die Tochter eines belgischen Diplomaten und hat in ihrer Kindheit und Jugend vorwiegend in Fernost gelebt. Nothomb hat bereits einige Bestseller geschrieben. Sie lebt in Paris und Brüssel. 

★ ★ ★ ★


Amélie Nothomb: Klopf an dein Herz. Roman. Frappe-toi le coeur. Aus dem Französischen von Brigitte Große. Diogenes Verlag, Zürich 2019. 160 Seiten. 20€.

Johan Bargum
Nachsommer

Johan Bargums Nachsommer wurde erstmals 1993 veröffentlicht. Der Dumont-Verlag hat das Buch 2018 neu aufgelegt. In dem Familienroman geht es um die Brüder Olof und Carl, die ein gestörtes Verhältnis zueinander haben. Als die Mutter beider im Sterben liegt, treffen sie nach langem aufeinander.

Olof und Carl könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Olof allein in seinem Heimatort lebt und die kranke Mutter betreut, ist Carl vor vielen Jahren mit seiner Frau Karla in die USA ausgewandert. Dort leben sie mit ihren Söhnen und haben den Kontakt zu Carls Mutter und Bruder nahezu abgebrochen. Als aber die Mutter der von Olof und Carl auf dem Sterbebett liegt, reist Carl auf das Bitten seines Bruders hin widerwillig mit seiner Familien an.

Die Handlung spielt im Spätsommer in den südfinnischen Schären. Im familieneignen Landhaus treffen Carl und Olof nach vielen Jahren aufeinander. Die Rivalität beider ist durchweg spürbar und auch Karla, Carls Ehefrau, scheint dabei eine Rolle zu spielen. Die Position des Lieblingssohnes scheint Carl durch seine Auswanderung in die USA bei seiner Mutter eingebüßt zu haben. Olof fühlte sich immer im Schatten seines Bruders und versucht sich im Laufe der Geschichte aus diesem zu lösen.

Es ist ein kurzes, aber sehr beeindruckendes und prägnantes Buch. Das Setting ist gut gewählt, die familiären Spannungen werden schnell deutlich. Die Fehler und Versäumnisse vergangener Tage spielen eine entscheidende Rolle und verlangen danach, aufgearbeitet zu werden. Die immer brüchiger werdende Atmosphäre spitzt sich leise aber stetig zu, sodass der Leser mittendrin ist im brüderlichen Zwist. Die Geschichte kommt gänzlich ohne Lärm und Gezeter aus und macht dennoch klar, wie zerrissen die Figuren sind.

Nachsommer überzeugt durch seinen klugen und feinen Schreibstil, seine Leichtigkeit und Melancholie. Es gelingt Bargum, auf nur 144 Seiten, alle wichtigen Aspekte des Lebens zu vereinen.

Johan Bargum wurde 1943 in Helsinki, Finnland geboren. Er studierte an der Universität Helsinki und arbeitete am Lilia Theatern. Bargum gehört der schwedisch sprachigen Minderheit in Finnland an.

★ ★ ★ ★


Johan Bargum: Nachsommer. Roman. Sensommar. Aus dem Schwedischen von Karl-Ludwig Wetzig. Dumont Verlag, Köln 2019. 144 Seiten. 10€.