*Rezensionsexemplar

Das Kinderbuch Die Ziege auf dem Mond oder das Leben im Augenblick ist eine im Hanser-Verlag veröffentlichte Erzählung von Stefan Beuse mit Illustrationen von Sophie Greve. Das Buch erschien im Sommer 2018.

Die Ziege lebt auf dem Mond und täglich wird sie mit neuen Gegenständen konfrontiert, die auf den Mond geflogen kommen. Manche Dinge sind nützlich und andere unbrauchbar. Die Ziege ist klug, liebt Rucola und Spiegelei zum Frühstück und mag Tee. Ihre stehen gebliebene Uhr zeigt viertel nach neun an, was die beste Zeit für alles ist, findet die Ziege. Für jede Stimmung hat sie ein passendes Kleidungsstück, dass ihre Laune widerspiegelt. Die Ziege erfüllt Aufgaben, löst Probleme und macht sich Gedanken – aber nie zu viele. Und wenn sie doch einmal viel grübeln muss, macht sie das in ihrer Teezeremonie, weil sie dann ein warmes Gefühl im Bauch verspürt.

Stefan Beuse hat ein beeindruckendes Kinderbuch geschrieben. Die Ziege ist eine sehr sympathische Protagonistin, wohl auch deshalb, weil sie das Glück im Kleinen sieht. Zu viele Grübeleien bereiten ihr ein schlechtes Gefühl, weswegen sie die Dinge einfach nimmt, wie sie sind. Erwachsene würden sich nun wohl fragen, wie die Ziege auf den Mond kommt, was vor dem Leben auf dem Mond war. Kinder aber nehmen diese Gegebenheiten hin. Es ist, wie es ist. Das findet auch die Ziege. Auf sehr poetische Weise schreibt Beuse vom Leben des Tiers auf dem Mond, von seiner sorgenfreien Einstellung zu eben diesem und davon, dass jeder Augenblick zählt und man aus jedem Moment das Beste machen kann.

„Woanders sein wollen als da, wo man gerade war, und was anderes machen wollen, als das, was man gerade tat, waren die ersten Anzeichen dafür, dass man auf dem besten Weg war unglücklich zu werden.“

Somit hat Die Ziege auf dem Mond auch für Erwachsene einen großen Mehrwert. Die Eigenschaften der Ziege und ihre Sichtweise vom Leben sind erfrischend leicht. Ihr ist niemals langweilig, sie mag ihr Frühstück, dass das Beste auf der ganzen Welt ist, sie liebt es, im Mondstaub zu liegen und dem Flüstern der Sterne zuzuhören. Die Ziege findet, dass sie das Beste Leben führt, dass man nur führen kann. Die Figur fasziniert aufgrund ihrer bemerkenswerten, klugen und positiven Persönlichkeit. In allem sieht sie etwas Gutes und zaubert ihren kleinen und großen Lesern so ein Lächeln aufs Gesicht.

Mir ist die Geschichte ans Herz gegangen. Im Klappentext ist von einem philosophischen Abenteuer für Kinder und Erwachsene die Rede, die das Staunen nie verlernt haben. Ich arbeite mit Kindern und empfinde diese Tätigkeit als tägliche Bereicherung. Ich habe das Glück, Tag für Tag die Leichtigkeit und positive Energie zu spüren, die ein Kind versprüht. Das Buch ist nicht nur wegen seiner lebensbejahenden und mutigen Aussagen so wertvoll, sondern auch deshalb, weil es pures Glück verspricht. Die bezaubernden Illustrationen harmonieren mit dem anspruchsvollen Text.

„Denn zu viel Nachdenken – das gehörte zu den 23 der 97 Ziegenweisheiten – hatte noch niemanden weitergebracht.“

Stefan Beuse wurde 1967 in Münster geboren. Nach seinem Abitur arbeitete er in Werbeagenturen als Fotograf, Texter und Journalist. Seitdem schreibt er Erzählungen und Romane. Beuse lebt in Hamburg.

Sophie Greve wurde 1986 geboren. Sie hat Kommunikationsdesign studiert und über Jahre als Art-Direktorin gearbeitet. Die Ziege auf dem Mond ist ihr erstes illustriertes Kinderbuch. Greve lebt in Hamburg.

★ ★ ★ ★ ★


Stefan Beuse: Die Ziege auf dem Mond. Illustriert von Sophie Greve. Hanser Verlag, München 2018. 72 Seiten. 14€. 

0