Julia Engelmann hat mit Keine Ahnung, ob das Liebe ist ihr viertes Taschenbuch im Goldmann-Verlag veröffentlicht. Auch diesmal lässt sie ihre Leser an gefühlvollen Texten teilhaben. Der Band erschien im Spätsommer 2018.

Ihre ersten Veröffentlichungen Eines Tages, Baby (2014), Wir können alles sein, Baby (2015) und Jetzt, Baby (2016) waren ein voller Erfolg. Bekannt wurde Engelmann vor allem durch ein Video, welches sie beim 5. Bielefelder Hörsaalslam zeigt, und das später auf You-Tube hochgeladen und so einer breiten Masse zuteil wurde. Dabei bezieht sich ihr Text auf den Song One Day von Asaf Avidan.

Auch das aktuelle Werk überzeugt mit gefühlvollen Texten, einem Gespür für Sprache und einer großen Prise Lebensfreude. Engelmann verbindet in ihrem neuesten Buch das Schöne mit dem Unschönen; die Liebe mit dem Kummer, Glücksgefühl mit tiefer Traurigkeit. Die Formulierungen so treffend, die Worte so kunstvoll gewählt, dass es das Herz erwärmt. Die Texte sind voller Tiefgründigkeit und thematisch ganz individuell, auch wenn sie die Liebe ineinander vereinen.

Engelmanns Verse strotzen vor Energie und Mut, sie reduzieren aufs Menschsein und für mich ist es das, was ihren Inhalt so großartig macht. Wir sind alle verschieden; in unseren Ängsten und Zweifeln, unseren Hoffnungen und Sehnsüchten jedoch immer gleich. Aufrichtig und einfühlsam beschreibt Engelmann ihre Gedanken und regt so zum Nachdenken an. Die Lebendigkeit in ihren Worten ist auch hier, ebenso wie in ihren vorherigen Veröffentlichungen, spürbar. Die Illustrationen im Buch stammen von der Autorin selbst.

Eindrucksvoll geschriebene Texte, die auf kluge Weise Gedanken umschreiben, die persönlicher und authentischer nicht sein könnten.

Julia Engelmann wurde 1992 in Bremen geboren. Sie stand mehrere Jahre im Theater auf der Bühne und wirkte in verschiedenen TV-Produktionen mit. Ihr Psychologie-Studium brach sie ab. Für ihre Poetry-Slam-Darbietungen wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

★ ★ ★ ★ ★


Julia Engelmann: Keine Ahnung, ob das Liebe ist. Poesie. Goldmann-Verlag, München 2018. 160 Seiten. 8€.

0