Lyrik

Category Archive

Dirk Ippen
Des Sommers letzte Rosen – Die 100 beliebtesten deutschen Gedichte

*Rezensionsexemplar.

100 deutsche Gedichte aus einem Zeitraum von fast tausend Jahren (1901 – 1999) hat Dirk Ippen in diesem Band zusammengetragen. Die schönsten Werke berühmter Dichter wie Goethe, Schiller und Heine finden hier ebenso Platz wie die moderne Lyrik von Brecht oder Rilke. So ist eine breite Sammlung beliebter Gedichte entstanden. Des Sommers letzte Rosen wurde in der 11. Auflage 2018 im Verlag C.H. Beck veröffentlicht.

Über den Verlag selbst bin ich auf diesen Gedichtbank aufmerksam geworden und freue mich, so wieder einmal in den Genuss des Lyrischen gekommen zu sein. Im Buch finden sich sehr viele Gedichte wieder, die ich aus meiner Schulzeit kenne, was sicher vielen, die den Band lesen, so ergehen wird. Das Cover ist sehr ansprechend und seinem Titel gerecht werdend gestaltet und gibt dem Ganzen einen romantisch-verspielten Charakter, was sehr mit dem Inhalt harmoniert. Die bunte Mischung macht Des Sommers letzte Rosen für all jene zu einem besonderen Erlebnis, welche Gedichten etwas abgewinnen können.

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel drückt die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.

Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai
Kein Vogel ohn´Unterlass;
Die Wandergans mit hartem Schrei
Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,
Am Strande weht das Gras.

Doch hängt mein ganzes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zauber für und für
Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.

– aus Theodor Storm „Die Stadt“-

Fälschlicherweise von mir angenommen sind die Gedichte nicht die beliebtesten unter der deutschen Bevölkerung, sondern jene, welche am Häufigsten in Anthologien des 20. Jahrhunderts gedruckt worden sind. Der Titel erscheint mir somit etwas sperrig, weil es sich ja nicht zwangsläufig um die populärsten Gedichte handeln dürfte. Nichts desto trotz ist eine doch schöne Sammlung entstanden, die Liebhaber der Lyrik sicher bereichern wird.

Johann Wolfgang von Goethe ist mit den meisten Gedichten vertreten, was aufgrund seiner Bedeutung für deutsche Lyrik sicher nicht weiter verwundern dürfte. Auch ich mag seine Werke sehr. Persönlich hätte ich mir dennoch weitere Dichter gewünscht, die es leider nicht in diesen Band geschafft haben. Darunter z.B. Joachim Ringelnatz. Die elfte Auflage erscheint mir nach dem Sichten seiner Vorgänger besonders reizvoll, vor allem wegen seiner rosigen Aufmachung.

Ein zu großen Teilen gelungener Sammelband deutscher Poesie, der durch ein sehr ansehnliches Cover, sowie anmutige und nachdenkliche Texte besticht.

Dirk Ippen wurde 1940 in Rüdersdorf bei Berlin geboren. Er ist ein deutscher Zeitungsverleger und besitzt zahlreich in Deutschland vertriebene Tageszeitungen. 1960 begann er in Freiburg Rechtswissenschaft zu studieren und setzte dieses Studium in Hamburg und Münster fort. 1963 schloss er mit dem Staatsexamen ab. Zu den Zeitungen, welche er vollständig besitzt oder einen hohen Anteil hält gehören u.a. der Münchner Merkur, die tz und die Frankfurter Rundschau. Ippen lebt mit seiner Frau in Gräfelfing bei München.

★ ★ ★ ★


Des Sommers letzte Rosen. Die 100 beliebtesten deutschen Gedichte. Herausgegeben von Dirk Ippen. Lyrik. C.H. Beck Verlag, München 2018. 192 Seiten. 14€.

Julia Engelmann
Keine Ahnung, ob das Liebe ist

Julia Engelmann hat mit Keine Ahnung, ob das Liebe ist ihr viertes Taschenbuch im Goldmann-Verlag veröffentlicht. Auch diesmal lässt sie ihre Leser an gefühlvollen Texten teilhaben. Der Band erschien im Spätsommer 2018.

Ihre ersten Veröffentlichungen Eines Tages, Baby (2014), Wir können alles sein, Baby (2015) und Jetzt, Baby (2016) waren ein voller Erfolg. Bekannt wurde Engelmann vor allem durch ein Video, welches sie beim 5. Bielefelder Hörsaalslam zeigt, und das später auf You-Tube hochgeladen und so einer breiten Masse zuteil wurde. Dabei bezieht sich ihr Text auf den Song One Day von Asaf Avidan.

Auch das aktuelle Werk überzeugt mit gefühlvollen Texten, einem Gespür für Sprache und einer großen Prise Lebensfreude. Engelmann verbindet in ihrem neuesten Buch das Schöne mit dem Unschönen; die Liebe mit dem Kummer, Glücksgefühl mit tiefer Traurigkeit. Die Formulierungen so treffend, die Worte so kunstvoll gewählt, dass es das Herz erwärmt. Die Texte sind voller Tiefgründigkeit und thematisch ganz individuell, auch wenn sie die Liebe ineinander vereinen.

Engelmanns Verse strotzen vor Energie und Mut, sie reduzieren aufs Menschsein und für mich ist es das, was ihren Inhalt so großartig macht. Wir sind alle verschieden; in unseren Ängsten und Zweifeln, unseren Hoffnungen und Sehnsüchten jedoch immer gleich. Aufrichtig und einfühlsam beschreibt Engelmann ihre Gedanken und regt so zum Nachdenken an. Die Lebendigkeit in ihren Worten ist auch hier, ebenso wie in ihren vorherigen Veröffentlichungen, spürbar. Die Illustrationen im Buch stammen von der Autorin selbst.

Eindrucksvoll geschriebene Texte, die auf kluge Weise Gedanken umschreiben, die persönlicher und authentischer nicht sein könnten.

Julia Engelmann wurde 1992 in Bremen geboren. Sie stand mehrere Jahre im Theater auf der Bühne und wirkte in verschiedenen TV-Produktionen mit. Ihr Psychologie-Studium brach sie ab. Für ihre Poetry-Slam-Darbietungen wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

★ ★ ★ ★ ★


Julia Engelmann: Keine Ahnung, ob das Liebe ist. Poesie. Goldmann-Verlag, München 2018. 160 Seiten. 8€.