*Rezensionsexemplar.

Der Kurzgeschichtenband Anmut und Feigheit vom Autoren Frank Schulz erschien im Spätsommer 2018 im Verlag Galiani Berlin, welcher zum Hause Kiepenheuer und Witsch gehört. Der Autor beschäftigt sich in seinen Erzählungen mit der Liebe als solcher und all ihren Facetten.

Es handelt sich um verschiedene Geschichten in denen immer andere Figuren und ganz unterschiedliche Situationen geschildert werden. Die Liebe bleibt aber immer im Mittelpunkt des Geschehens. Auf tiefgründige und berührende Weise erweckt Schulz die Protagonisten der Geschichten zum Leben. Es geht zum Beispiel um einen Mann und eine Frau die sich Briefe schreiben, die beide erst zwanzig Jahre später öffnen dürfen.

Das Älterwerden und der Umgang mit der Liebe werden hinreichend thematisiert. Die einzelnen Erzählungen sind sowohl amüsant, traurig als auch tief bitter. Auf sehr emphatische Weise und mit viel Sinnlichkeit macht der Autor die Phasen des Verliebtseins und die Schwächen des eigenen Egos deutlich. Schulz spielt zudem mit der Fantasie seiner Leser und lässt manchen Ausgang offen. So bleibt der Spannungsbogen gewahrt und die Handlung regt über das Lesen hinaus zum Nachdenken an.

„Ich war von meinem eigenen Tun unangenehm berührt – ein Sohn, der seiner sowieso sehr zweifelhaften Arbeit wegen über die Leiche seiner zweifellos sehr geliebten Mutter geht…“

Obwohl Schulz viel Einfühlungsvermögen und einen Sinn für große Gefühle beweist, konnten mich die Erzählungen nie ganz packen. Der Schreibstil ist in meinen Augen nicht aussergewöhnlich, auch wenn er durch durch seine Emotionen und das gute Einfühlen in die menschliche Seele getragen wird. Die Figuren zeichnet Schulz authentisch und liebevoll, mir persönlich fehlte aber etwas. Am Ende muss ich gestehen, dass es einfach nicht mein Buch ist, was sehr enttäuschend ist, weil der Klappentext in mir große Hoffnungen weckte.

Was bleibt also zu sagen? Die Idee zum Buch und auch deren Umsetzung sind teilweise sehr gelungen, die Erzählungen berühren auch, ohne Frage, und dennoch ist Anmut und Feigheit nicht ganz nach meinem Geschmack. Aber sicherlich gilt Schulz nicht umsonst als einer der großen Gegenwartsdichter deutscher Literatur, sodass andere hier möglicherweise begeistert sind.

Frank Schulz wurde 1957 in Hagen bei Stade geboren. Er arbeitete zunächst als kaufmännischer Angestellter in Hamburg und studierte verschiedene geisteswissenschaftliche Fächer. Er ist verheiratet und lebt in Osnabrück.

★ ★ ★


Frank Schulz: Anmut und Feigheit. Roman. Galiani Verlag, Berlin 2018. 336 Seiten. 22€.

0